CORONARICHTLINIEN

KEINE TESTPFLICHT FÜR PATIENTINNEN, KINDER UND DESSEN BEGLEITPERSONEN

  • Patient*innen brauchen keinen Test für die Inanspruchnahme der Ergotherapie
  • Begleitpersonen brauchen keinen Test
  • Freiberufliche Ergotherapeut*innen dürfen nach einer Novelle des Epidemiegesetzes 1950 (EpiG) ohne ärztliche Anordnung Antigen-Schnelltests durchführen und einen Nachweis über das Testergebnis ausstellen.

 

WEITERHIN FFP2 PFLICHT FÜR THERAPEUT & PATIENT!

Es besteht weiterhin für Gesundheitsdienstleister die Pflicht eine FFP2 Atemschutzmaske zu tragen, egal ob diese geimpft, genesen oder getestet sind. Die Pflicht zum Tragen einer Maske oder einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden und eng anliegenden mechanischen Schutzvorrichtung gilt gemäß der COVID-19 Öffnungsverordnung jedoch nicht, wenn dies aus therapeutisch-pädagogischen Gründen notwendig ist, wie z.B. bei logopädischen Dienstleistungen. Gemäß §19 Absatz 3 Punkt 4 der COVID-19-Öffnungsverordnung gilt die Tragepflicht der FFP2-Maske nicht für Ergotherapeut*in und Patient*in/Klient*in „wenn dies aus therapeutisch-pädagogischen Gründen notwendig ist“ und dementsprechend dokumentiert und somit bei Bedarf glaubhaft gemacht werden kann.

ÖGK: BEWILLIGUNGSPFLICHT WEITERHIN AUSGESETZT

Die pandemiebedingte Aussetzung der Bewilligungspflicht bei der ÖGK ist weiterhin aufrecht. Wir informieren umgehend, sollte es da zu einer Änderung kommen.

 

GRUPPENTHERAPIEN

Der Krisenstab des BMSGPK hat weiters bestätigt, dass bundesweit wieder egotherapeutische Gruppen zulässig sind.Diese sollten allerdings in Kleingruppen 2-4 Personen abgehalten werden.

© 2020 Sabrina Morawetz