BEWILLIGUNGSPFLICHT FÜR ERGOTHERAPIE

BVAEB: Bei der BVAEB ist die Bewilligungspflicht für ergotherapeutische Behandlungen nach wie vor ausgesetzt. Des Weiteren sind Verordnungen weiterhin für 6 Monate ab Ausstellungsdatum gültig, unabhängig davon, ob elektronisch oder in Papierform eingereicht wurde und ob es sich um eine bewilligungspflichtige oder bewilligungsfreie Leistung handelt. Den Behandlunsplan erstellen wir trotzdem und legen wir, für Rückfragen, in unseren Akten ab.

 

ÖGK: Bewilligungsdauer weiterhin ausgesetzt. Sofern zweckmäßig kann telemedizinische/-therapeutische Behandlung unter Einhaltung der entsprechenden Behandlungsdauer durchgeführt werden. Den Behandlunsplan erstellen wir trotzdem und legen wir, für Rückfragen, in unseren Akten ab.

 

SVS: Bewilligung nicht ausgesetzt. Hier wird ein Behandlungsplan unsererseits benötigt und gemeinsam mit dem Übwerweisungsschein bei der zuständigen Kasse für eine chefärztliche Bewilligung und anteilmäßige Rückerstattung je Einheit eingereicht.

 

Die Honorarnoten sind, unabhängig von der Kasse, zuvor bei uns bar oder mittels Überweisungsschein zu bezahlen und werden dann für die Kostenrückerstattung (inkl. Überweisungsschein) benötigt. Sollten Sie eine Privatversicherung haben, die Wahltherapien/Ärztestunden abdeckt können Sie den Restbetrag anschließend noch dort einreichen.

 

 

© 2020 Sabrina Morawetz